ThemenbereichEinbruchschutz

Einbruchschutz und Sicherheit

Mit neuen Fenstern gegen Einbruch schützen

Ganze 90 % aller Einbrüche werden durch Fenster, Balkontüren und Terrassentüren durchgeführt, nur 12,5 % durch Haustüren und 6,5 % im Kellerbereich.

Einbruchshemmende Fenster schützen

In der Schweiz findet rund alle sieben Minuten ein Einbruch statt. Und zwar nicht in der Nacht, sondern am Tag, wenn sich keine Bewohner im Haus aufhalten. Fenster und Terrassentüren sind die beliebtesten Angriffsziele. Innerhalb 15 Sekunden können ungeschützte Fenster aufgebrochen werden. Die gute Nachricht: Der Einsatz moderner Sicherheitstechnik nimmt zu und ist in Kombination mit baulichem Einbruchschutz und einfachen Verhaltensweisen besonders effektiv. Durch mechanischen Einbruchschutz wie einbruchhemmende Fenster wird den Tätern der Zugang erheblich erschwert. Diese lassen meist vom Einbruch ab, wenn es zu lange dauert oder mit zu viel Aufwand verbunden ist. Es zeigt also Wirkung, wenn für das Haus oder die Wohnung in einbruchshemmende Massnahmen und die Sicherheit investiert wird.

Einfache Tipps gegen Einbrüche

Schon mit ganz einfachen Verhaltensweisen kann man es den Einbrechern schwerer machen. Fenster und Türen auch bei kurzem Verlassen des Hauses immer schliessen und verriegeln. Niemals die Fenster in Kipp- bzw. Lüftungsstellung lassen – auch in höheren Etagen nicht. Gartenmöbeln oder Leitern wegschliessen, denn sie dienen als Einstiegshilfe, um z.B. auf einen Balkon zu gelangen. Schachtdeckel und Garagentore sichern.

Wertgestände sicher verstecken?

Gute Verstecke gegen Diebstahl im Haushalt gibt es nicht. Einbrecher denken so wie Sie und suchen im Gefrierfach, hinter der Wartungsklappe der Badewanne, im WC-Spülkasten, unter Schubladen, hinter Bildern, in Kaffeedosen und Kaffeekannen, in DVD-Hüllen und natürlich an den bekannten Stellen wie unter Matratzen, zwischen den Handtüchern im Schrank. Es bleibt also dabei: Richtigen Schutz bieten nur einbruchshemmende Techniken.

Das sichere Gefühl ist wichtig

Versicherungen übernehmen nach einem Einbruch den Schaden. Doch das ersetzt nur einen Teil des materiellen Wertes. Weitaus folgenreicher sind die psychologischen Auswirkungen: Nach einem Einbruch bleibt das permanente Gefühl der Unsicherheit, die Verletzung der Privatsphäre wirkt tief. Auch Gegenstände von ideellem Wert können unwiederbringlich verloren sein. Da lohnt es sich also, es erst gar nicht so weit kommen zu lassen. Sicherheit in den eigenen vier Wänden ist ein Teil unbeschwerter Lebensqualität, den es zu schützen gilt.